Ganzjährig mildes Klima auf Teneriffa

Auf Teneriffa gibt es vier unterschiedliche Jahreszeiten, wenn auch etwas milder aus geprägt. Die Insel befindet sich mitten im Passatwindgürtel. Der Nordostpassat ist für Ihr Klima maßgeblich und bringt ozeanisch-tropisches Klima. Davon ist jedoch nicht die gesamte Insel auf gleiche Art und Weise betroffen. Die Nordseite der Insel ist dem Passatwind zugewandt, die Südseite ist dagegen auf der abgewandten Seite. Es ist daher keine Seltenheit, dass auf der Südseite die Sonne scheint, während die andere Seite unter Wolken liegt. Das Besondere in der Winterzeit, von Dezember bis Februar, wird die Sonne häufig von Wolken verstellt. In diese Zeit fällt an etwa sieben Tagen im Monat Regen. Dennoch scheint die Sonne täglich bis zu 5 Stunden, die Temperatur liegt bei angenehmen 20 °Celsius. Die milden Temperaturen sind auch den Grund, warum viele Menschen vom europäischen Festland im Winter gern nach Teneriffa verreisen und so der Kälte daheim entfliehen. Von März bis Mai wird es frühlingshafter, der baldige Sommer lässt sich schon erahnen. Die Lufttemperatur steigt um einige Grad und auch das Wasser ist mit etwa 19 °Celsius etwas wärmer geworden. Ein kurzer Sprung in die Fluten kann schon gewagt werden. Alle Sommermonate von Mai bis August stehen ganz im Zeichen der Sonne. Regen ist jetzt äußerst selten, die Tageshöchstwerte kommen an die 30 °Celsius locker heran. Die Nächte bringen eine kleine Erfrischung, indem die Temperaturen bis auf etwa 20 °Celsius fallen. Ab September beginnt auf Teneriffa der Herbst. Die Temperaturen sind nicht mehr so hoch wie im Hochsommer, trotzdem sind sie mit durchschnittlich 26 °Celsius immer noch relativ hoch. Im Spätherbst fällt auch immer mal wieder Regen.

Frühling lässt den Sommer schon erahnen

Im Frühjahr ist es auf Teneriffa recht warm und es fällt sehr wenig Niederschlag. Die Tageshöchsttemperaturen liegen tagsüber bei 22 bis 25 °Celsius. Das Wasser hat sich jedoch noch nicht stark erwärmt, seine Temperatur liegt bei durchschnittlichen 18 °Celsius. Im Frühling ist ein Bad im Atlantik durch aus möglich, gleichzeitig aber auch erfrischend kühl. Der Frühling eignet sich daher bedingt für einen reinen Badeurlaub. Da Teneriffa neben den schönen Küsten auch eine wunderschöne Natur im Inselinneren bietet, ist sie nicht nur für einen Badeurlaub interessant. Gerade Naturfreunde schätzen die Frühlingszeit, als die angenehmste Zeit um sich in der freien Natur sportlich beim Wandern zu betätigen.

Sommer ist Hauptbadezeit

Sommer ist die Zeit mit den höchsten Temperaturen auf der Insel. Auf über 30 °C kann das Thermometer regelmäßig klettern. Teneriffa ist schließlich nur um die 250 km vom heißen Kontinent Afrika entfernt. Die Sonne scheint durchschnittlich 10 Stunden pro Tag. Auf der Nordseite regnet es im Sommer höchst selten, auf der Südseite regnet es praktisch gar nicht. Die Wassertemperatur erreicht im Sommer bis zu 24 °Celsius, wobei die Wassertemperatur im Süden immer etwas höher ist als im Norden der Insel. Die Sommermonate sind daher auf Teneriffa die Hauptreisezeit für Badetouristen. Für Wanderungen durch die schöne Natur ist es tagsüber eher zu heiß.

Im Herbst lockt die Natur der Insel

Im Herbst ist die Lufttemperatur auf Teneriffa nicht mehr so hoch wie im Sommer. Sie fällt um einige Grad. Trotzdem ist das Wetter mit 26 und 28 °Celsius sommerlich warm. Das Wasser ist immer noch sehr warm, die durchschnittliche Wassertemperatur liegt bei 23 °Celsius. Es kann immer noch gebadet und Wassersport betrieben werden. Herbst ist eine gute Zeit Sonnenbaden mit Inseltouren zu verbinden. Auch die späten Herbstmonate bieten noch täglich einige Sonnenstunden, was den Aufenthalt im Freien angenehm macht. Der Spätherbst, wenn die Temperatur noch etwas abkühlt, ist daher auch eine besonders gefragte Reisezeit bei den Wanderurlaubern, die die schöne Insel zu Fuß erkunden wollen.

Winter ist immer noch warm

Der höchste Berg Spaniens ist der Pico del Teide mit mehr als 3000 Metern Höhe. Er liegt auf der Insel Teneriffa und teilt diese klimatisch in zwei Teile. Passatwind bringt vom Norden her Feuchtigkeit, die Wolken kommen nicht über dem hohen Berg und regnen sich auf der Nordseite ab. Der Norden und Osten der Insel sind kühler und regnerischer. Der Süden der Insel wird sozusagen von Teide beschützt, er ist sonnenreicher und trockner. Daher ist die Südseite der Insel im Winter gefragter und teilweise ist hier sogar mehr los als im Sommer. Aber auch die Nordseite die Insel ist im Winter vergleichsweise immer noch angenehm mild. Tagsüber bleibt die Lufttemperatur in der Regel über 20 °Celsius.
Wenn im Winter der Wind aufkommt, kann es abends kühl werden. Davon abgesehen Ist in den höheren Lagen von Teneriffa immer etwas kühler als in Küstennähe. Auf Teide selbst kann im Winter durchaus Schnee liegen, was die Landschaft ein malerisches Aussehen verleiht.

Die beste Reisezeit für Teneriffa

Auf der Insel Teneriffa herrschen ganzjährig angenehme Temperaturen. Deswegen ist Teneriffa zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Urlaubsziel. Je nachdem was Sie in Ihrem Teneriffa Urlaub unternehmen wollen, gibt es Zeiten, die dafür geeignet sind. Möchten Sie die Sonne Teneriffas am Strand genießen und im warmen Meer baden? Dann ist von Spätfrühling bis Frühherbst die beste Reisezeit. Von Mai an erwärmt sich der Atlantik immer mehr, bis in den Oktober hinein lädt er zum Baden ein. Genau zu dieser Zeit herrscht auf Teneriffa touristische Hochsaison. Der Monat August ist mit elf Sonnenstunden pro Tag im Durchschnitt der sonnenreichste Monat des Jahres. Wenn Sie die Natur Teneriffas wandernd erkunden möchten, sind die Monate März und April gut dafür geeignet. Die Lufttemperatur ist mit um die 18 °Celsius angenehm warm. Das Wasser ist allerdings etwas kühler. Naturfreunde besuchen Teneriffa gerne auch im November. An Tagen mit bis zu sechs Sonnenstunden können kurze Ausflüge in die schöne Landschaft von Teneriffa unternommen werden. Wen es bei kühleren Temperaturen und gelegentlichem Regen in den Monaten Dezember bis Februar nach Teneriffa verschlägt, wird durch die zu dieser Zeit üppig grüne Natur reichlich belohnt.

Luft- und Wassertemperatur

Luft- und Wassertemperaturen Santa Cruz (Teneriffa)
Quelle: Wikipedia

Die Temperaturen in einer Tabelle

Die Klimatabelle von Teneriffa zeigt eindrucksvoll das ausgeglichene Klima der Insel. Die durchschnittlichen Lufttemperaturen fallen auch im Winter nicht unter 15 °Celsius. Temperaturschwankungen betragen lediglich wenige Grad. Von Frühling bis Herbst sind täglich zahlreiche Sonnenstunden zu verzeichnen. Aber auch im Winter sind es täglich mindestens vier im Durchschnitt. Die Sommermonate Juni bis August sind die heißesten des Jahres mit mindestens zehn Sonnenstunden pro Tag. Da das Wasser für die Erwärmung länger benötigt, sind hier August bis Oktober die wärmsten Monate.
Klima Teneriffa
5 (100%) 1 vote

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.