Klima Madeira: Mild das ganze Jahr hindurch

Madeira ist eine kleine Insel mitten im Atlantik. Obwohl unweit von Afrika gelegen, gehört sie dennoch zum portugiesischen Staatsgebiet. Naturverbundene Wanderer zieht es hier in den Urlaub. Aber auch für Sonnenhungrige ist Madeira ganzjährig ein verlockendes Ziel. Der Golfstrom umfließt die Insel und beschert ihr den ewigen Frühling. Die Temperaturen unterscheiden sich in den einzelnen Jahreszeiten nur sehr wenig. In diesem milden Klima zeigt das Thermometer tagsüber selten unter 20° Celsius an. Dementsprechend ist die Vegetation der Insel durchgehend üppig grün. Fast immer weht ein leichter angenehmer Wind. Durch das Mittel- und Hochgebirge ist die Insel von unterschiedlichen Klimata gekennzeichnet. Im Süden der Insel ist das Klima subtropisch, dort ist es trockener und sonniger. Der Norden ist hingegen niederschlagsreich, insbesondere in den Wintermonaten. Das Wetter ist allerdings selten auf der gesamten Insel gleichzeitig schlecht. Bei Regen lohnt es sich daher einfach ein paar Kilometer weiter zu fahren, um die Sonne doch noch zu genießen. Tatsächlich ähnelt das Klima Madeiras dem Frühling in Europa, allerdings mit wesentlich mehr Sonnentage.

Der milde Frühling auf Madeira

Zu Beginn des Frühjahres wechseln sich Sonne und Regen stetig ab, vor allem auf der Nordseite der Insel. Das liegt daran, dass sich die vom Norden kommenden Wolken in den hohen Bergen verfangen und ab regnen, ohne die andere Seite der Insel zu erreichen. Wenn Sie Sonne bevorzugen, dann sollten Sie sich eher für die Südseite der Insel entscheiden. Der Regen lässt im Frühling immer mehr nach, die Temperaturen liegen um die angenehmen 20° Celsius am Tag. In der Nacht erreichen sie einen Durchschnittswert um die 14° Celsius. Dicke Jacken sind daher auf Madeira überflüssig. Frühling ist mit diesen milden Temperaturen ideales Wanderwetter auf Madeira. Seltene Lorbeerwälder warten auf ihre Erkundung. Levadas, alte Bewässerungskanäle, können bewundert werden. Sie durchziehen die gesamte Insel und sorgen schon seit Jahrhunderten für die Aufrechterhaltung der grünen Vegetation der Insel. Sollte es dennoch mal Regen geben, stehen für die Touristen einige Sehenswürdigkeiten und Museen zur Auswahl.

Sommer ist Badezeit

Die Temperaturen fallen sehr selten unter 20° Celsius. Durchschnittlich 10 Sonnenstunden am Tag sind es, die auf ein Sonnenbad an einem der Strände einladen. Im Sommer wird es auf Madeira niemals wirklich zu heiß. Nur sehr selten kommt es vor, dass die Temperaturen über 30° Celsius klettern. Das geschieht immer dann, wenn von Afrika heiße Winde rüber wehen.
Mit Regen ist eher wenig zu rechnen. Den Sommer ist auf Madeira die trockenste Zeit des Jahres. Trotzdem kann es gelegentlich auch zu leichten Regenschauer kommen, die jedoch schon nach kurzer Zeit vorbei sind. Außerdem ist der Regen angenehm warm, so macht es nichts aus, wenn man Mal ein paar Tropfen abbekommt und nass wird.
Auch im Sommer ist das Wasser des Atlantiks noch relativ frisch. Die Wassertemperatur liegt bei durchschnittlich 18 bis 22° Celsius. Davon lassen sich dennoch kaum Urlauber abschrecken und genießen nach einem Sonnenbad die angenehme Abkühlung im Meer.
Stück für Stück erwärmt sich das Wasser des Atlantiks im Laufe des Sommers, bis es im September mit 23° Celsius seine höchste Temperatur erreicht hat.

Herbst mit frühlingshaften Temperaturen

Im Herbst lassen die Temperaturen auf Madeira etwas nach. Sie bleiben dennoch um die 20° Celsius. Die Wassertemperatur ist im September mit 23° Celsius die höchste des Jahres, in den Monaten Oktober und November nimmt die Wassertemperatur nur leicht ab. Der Herbstzeit ist auf der Vulkaninsel Madeira also wunderbar für einen Badeurlaub geeignet. Die Ferien sind ja schon längst vorbei, die meisten Touristen abgereist. Der Besucher kann im Herbst daher einen wunderbaren und ruhigen Badeurlaub auf Madeira verbringen. Zahlreiche Wanderwege und Golfanlagen bieten sich an, sich bei milden Temperaturen sportlich zu betätigen. Wenn Sie dem Nebel, Matsch und Schnee in Deutschland für längere Zeit entfliehen wollen, ist Madeira genau das richtige Ziel. Die Insel ist für die Überwinterung sehr gefragt, viele Besucher kommen im Spätherbst und bleiben bis in den Frühling hinein.

Winter lädt zum Überwintern ein

Im Winter werden die Wetterverhältnisse auf Madeira durch den Westwindgürtel beeinflusst, der bringt vom Westen Wind und Niederschläge mit sich. Der Winter ist daher die regenreichste Zeit auf Madeira. Trotzdem sind es lediglich sechs Regentage pro Wintermonat. Wer sich hier wolkenverhangene, graue Tage vorstellt, liegt falsch. Auf Madeira kommt der Regen in kurzen kräftigen Regengüssen, die schnell wieder vorbei sein können. Lediglich in höheren Lagen ist es im Winter relativ feucht.
Auch im Winter fallen die Tagestiefsttemperaturen nicht unter 10° Celsius. Die Tageshöchsttemperaturen liegen sogar bei angenehmen 20° Celsius. Täglich scheint die Sonne bis zu sechs Stunden. Wasserliebhaber baden auch im Winter im erfrischenden Atlantik, seine Wassertemperatur liegt immerhin noch bei 18 bis 19° Celsius.
Andere hingegen ziehen eher die Erkundung der Insel vor. Da auf Madeira Frost ganzjährig unbekannt ist, wächst hier eine überwältigende Flora. Pflanzen können bewundert werden, die an keinem anderen Ort der Welt vorkommen. Nicht umsonst stehen zwei Drittel der Insel unter Naturschutz.

Die beste Reisezeit für Madeira

Da auf Madeira das ganze Jahr über angenehme Temperatur herrscht, ist jede Jahreszeit für einen Besuch geeignet. Nicht umsonst wird gesagt, die beste Reisezeit für Madeira sei die Zeit, die man gerade auf der Insel verbringt. Je nachdem was Sie auf Madeira unternehmen möchten, gibt es doch die ein oder andere Zeit, die sich dafür besser eignet. Für einen Badeurlaub bietet sich der Sommer besonders an. Vor allem der September, wenn die Wassertemperatur angenehme 23° Celsius erreicht. Möchten Sie die grüne Vegetation der Insel erkunden, eignen sich sowohl Frühling als auch Herbst. Wenn Ihnen das kühle Wasser nichts ausmacht, können Sie in diesen beiden Jahreszeiten sogar ein Wasserbad genießen. Wintermonate sind auf Madeira frei von Frost und immer noch angenehm warmen Tagen. Das ist die ideale Jahreszeit, um hier eine sehr lange Zeit zu verbringen und dem schlechten Wetter zu Hause zu entfliehen. Egal wann Madeira bereist wird, ein paar Sonnenstrahlen sind immer dabei.

Wasser- und Lufttemperaturen Madeira

Klimatabelle Madeira
Quelle: Wikipedia

Die Temperaturen in einer Tabelle

Einen besseren Überblick über die Temperaturwerte im Jahreslauf gibt Ihnen die nachfolgende Tabelle. Sie vermittelt einen detaillierten Überblick für jeden Monat des Jahres. Sehr deutlich lässt sich ablesen, dass auch im Winter auf Madeira die Temperaturen nicht unter 0° Celsius fallen. Sie zeigt auch, dass in keinem Monat auf Madeira Sonnenstunden fehlen. Und alle dargestellten Werte zeigen eindrucksvoll, wie ausgeglichen das Wetter auf Madeira ist. Temperaturabweichungen kommen lediglich um ein paar Grad vor. Ganzjährig kann im Atlantik gebadet werden, wenn es auch gelegentlich ein wenig frisch ist. Wenn Sie ganz sicher gehen möchten, dass Sie in Ihrem Urlaub mit möglichst wenig oder gar keinem Regen rechnen müssen, können Sie in der Tabelle wunderbar die passenden Monate für die Reise auswählen.

Klima Madeira
5 (100%) 1 vote

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.